Gemeinwesenarbeit für mehr Lebensqualität

Die Gemeinwesenarbeit der VBG orientiert sich an den Bedürfnissen und Themen der Menschen im Quartier. Sie setzt sich insbesondere für bessere Lebensbedingungen in benachteiligten Quartieren ein. Die Quartierbevölkerung profitiert u.a. von Infostellen, Treffpunkt- und Austauschmöglichkeiten, günstigen Räumen zum Mieten, der Förderung von Nachbarschaften, tragenden Netzwerken in den Quartieren und der Möglichkeit bei Projekten im Quartier und bei der Quartierentwicklung mitzuwirken.

Was ist Gemeinwesenarbeit?
Die Wurzeln der Gemeinwesenarbeit reichen zurück ins 19. Jahrhundert. Es war die Zeit der Landflucht, die zur Herausbildung von Slums in den Städten geführt hatte. Die Pioniere der Gemeinwesenarbeit kritisierten damals das reine Almosengeben und zeigten auf, dass die Aktivierung des Selbsthilfepotentials der Betroffenen in den Slums durch Nachbarschaftshilfe, Bildungsangebote und auch organisierten Widerstand unabdingbar sind für Veränderung.

Auf diesen Wurzeln basiert auch die aktuelle Gemeinwesenarbeit der VBG: Zusammen mit den Menschen die Lebensqualität in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld - in der Nachbarschaft und im Quartier - verbessern.

Unsere Standards der Gemeinwesenarbeit
Die Gemeinwesenarbeit der VBG

  • richtet sich an alle Menschen im Quartier und orientiert sich an ihren Bedürfnissen und Themen
  • handelt zusammen mit den Menschen und fördert so Selbstbestimmung sowie Selbstorganisation
  • stärkt quartierbezogene Netzwerke und die Zusammenarbeit mit wichtigen Stellen im Quartier und in der Stadt
  • setzt sich für bessere Lebensbedingungen ein, insbesondere in benachteiligten Quartieren

Die Quartierarbeit

  • ist Informations- und Anlaufstelle für allerlei Fragen zum Leben im Quartier und in der Stadt
  • vernetzt sich im Quartier und kennt Bevölkerung, Behörden, Institutionen und Fachstellen
  • unterstützt Initiativen der Quartierbevölkerung
  • vermittelt bei Konflikten und hilft beim Finden von Lösungen im Quartier
  • setzt sich dafür ein, dass die Bevölkerung bei der Quartierentwicklung mitwirken kann
  • setzt Projekte im Quartier zusammen mit der Bevölkerung um

Die Quartierarbeit wird dort aktiv, wo ein Bedarf erhoben wird. Sie hat dabei stets den ganzen Stadtteil im Blick, setzt ihre Ressourcen aber insbesondere in benachteiligten Quartieren ein. Durch ihre mobile Arbeitsweise erreicht sie auch Bevölkerungsteile, die nicht in unmittelbarer Nähe eines Quartierzentrums oder -treffs wohnen. Die Arbeitsplätze der Quartierarbeitenden sind dezentral auf 12 Standorte verteilt.

Quartierbezogene Projekte
Die VBG ist Akteurin und Kooperationspartnerin in quartierbezogenen Projekten, auch im Auftrag Dritter. Dabei baut sie auf das fachliche Knowhow ihrer Quartierarbeitenden, auf bestehende Netzwerke in den Quartieren sowie auf ihre gute lokale Verankerung dank langjähriger Beziehungsarbeit. Auch in Projekten setzt die VBG auf ihre bewährten Standards: Orientierung an den Bedürfnissen und Themen der Menschen im Quartier, mit den Menschen zusammen, Verbesserung der Lebensbedingungen anstreben.

Beispiele der aktuellen Projekte:

Spezielle Angebote
Zusätzlich zu den Projekten laufen auch langfristige Angebote an diversen Standorten, beispielsweise:

Die Quartierzentren
Die vier Quartierzentren (im Tscharnergut, Untermatt, Villa Stucki und Wylerhuus) sind die bekannten "Flaggschiffe" der VBG. Die Quartierzentren werden durch Fachpersonen mit eigenem Team geleitet. Der Betrieb zeichnet sich jedoch durch das Zusammenspiel von Fachpersonen mit Mitarbeitenden in Einsatzplätzen sowie freiwillig und ehrenamtlich Engagierten aus.

Zu den Dienstleistungen eines Quartierzentrums gehören insbesondere Raumvermietung, Informationsvermittlung und Treffpunktmöglichkeiten, Organisation von Veranstaltungen sowie Gastrobetrieb. In einigen Quartierzentren werden erwerbslose Menschen beschäftigt sowie Jugendliche mit erschwerten Startbedingungen beim Berufseinstieg unterstützt. Als Träger der Quartierzentren fungieren eigenständige Vereine, welche mit der VBG als Mitglieder verbunden sind. In einer Jahresvereinbarung werden die Unterstützungsleistungen des Dachvereins (VBG) sowie die Leistungen des Trägervereins definiert.

Die Quartiertreffs
Die Quartiertreffs bieten Begegnungsmöglichkeiten für die Quartierbevölkerung, sie tragen zu einer lebendigen Nachbarschaft bei und unterstützen die Integration von Neuzuziehenden sowie Migrantinnen und Migranten. Die Quartiertreffs sind für alle Bewohnerinnen und Bewohner im Quartier zugänglich. Die Quartiertreffs werden von ehrenamtlich und freiwillig Engagierten getragen und funktionieren weitgehend selbstorganisiert. Mit der VBG sind die Trägervereine als Mitglieder verbunden. In einer Jahresvereinbarung werden die Unterstützungsleistungen des Dachvereins (VBG) sowie die Leistungen des Trägervereins definiert.

Zusammenarbeit und Kooperation
Vernetzung im Quartier und Kooperation mit Partnern sind unabdingbar für eine erfolgreiche Gemeinwesenarbeit. Es geht darum, Betroffene im Quartier einzubeziehen, die Perspektiven unterschiedlichster Akteure zu berücksichtigen und gemeinsam Ziele zu definieren und umzusetzen. Ausgehend von den Bedürfnissen und Themen der Menschen im Quartier arbeitet die VBG mit Partnern zusammen: Unsere Kooperationspartner